Homepage-Banner

Start
Ausstattung
Informationen
Kontakt
Nachrichten
2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006
Dienst- und Mitgliederversammlung 2017
Nachricht vom: 08.03.2017
Verfasser: Willi Votava

Am 04.03.2017 führte die Feuerwehr Stockstadt die jährliche Dienst- und Mitgliederversammlung im Gasthof Goldener Engel durch.

 

Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Stockstadt a. Main 

Bei 256 Einsätzen im Jahr 2016 konnte die Feuerwehr Stockstadt 76 Menschen retten. Für acht Personen war leider keine Hilfe mehr möglich.Einen außergewöhnlichen Anstieg gab es bei den ‚First Responder‘ Einsätzen. Insgesamt 61-mal musste die aus Feuerwehr und Rotem Kreuz Stockstadt bestehende Gruppe zu medizinischer Hilfeleistung ausrücken. In den Jahren davor waren es im Durchschnitt lediglich 25 Einsätze. Mit 143 Einsätzen hat die technische Hilfeleistung den größten Anteil am Einsatzgeschehen. Brandeinsätze waren 32-mal zu bewältigen. Zusätzlich zum Einsatzgeschehen wurden von den Feuerwehrleuten 146 Ausbildungseinheiten absolviert. Davon wurden 105 Übungen und Schulungsveranstaltungen intern durchgeführt. 

 

Örtlicher Schwerpunkt des Einsatzgeschehens war mit 176 Einsätzen das Ortsgebiet. Auf Kreisstraßen kam die Feuerwehr zwölfmal, auf Bundesstraßen 31-mal und auf den Autobahnen BAB 3 und BAB 45 insgesamt 23-mal zum Einsatz. Neben zwei Einsätzen auf dem Main wurde von der Feuerwehr zwölfmal Hilfe in den Nachbargemeinden geleistet. Die Hälfte der Einsätze fiel während der regulären Arbeitszeiten, Montag bis Freitag von 06:00 bis 18:00 Uhr, an. 


Kommandant Frank Bott konnte zum Jahresende auf eine aktive Mannschaft von 70 Frauen und Männern, sowie 21 Jugendlichen zurückgreifen. Damit ist die Gesamtstärke von 91 Aktiven leicht unter dem Vorjahr, aber noch auf einem guten Niveau. Schwierig ist jedoch die Personalverfügbarkeit während der regulären Arbeitszeit. Von den heute schon sieben Feuerwehrleuten, die bei der Gemeinde beschäftigt sind, stehen durchschnittlich nur vier für Einsätze zur Verfügung. Ziel muss es sein, die Anzahl der bei der Marktgemeinde beschäftigten Feuerwehrleute zeitnah auf zwölf Personen anzuheben. Mittelfristig sollte eine Zahl von 15 Personen erreicht werden. Bürgermeister Peter Wolf führte aus, dass wo immer möglich, heute schon freie Stellen mit Feuerwehrleuten besetzt werden. In 2017 werde zum Beispiel ein Mitglied der Jugendgruppe seine Ausbildung bei der Gemeinde beginnen und ein Mitglied der Feuerwehr in der Verwaltung tätig werden. 

 

An der in 2016 von der Kreisbrandinspektion durchgeführten Überprüfung der Feuerwehr Stockstadt nahmen neben dem Bürgermeister auch zahlreiche Gemeinderäte teil. Die Inspektoren attestierten der Feuerwehr einen sehr guten Zustand und zeigten sich von so viel politischem Rückhalt für die Feuerwehr beeindruckt. Als verbesserungsbedürftig wurde die räumliche Enge in den Umkleiden und dem Gerätelager beanstandet. Bürgermeister Wolf berichtete, dass im Haushalt für 2017 Gelder eingestellt sind, um durch einen Architekten Lösungsmöglichkeiten prüfen zu lassen. Als weitere Investition konnte Ende 2016 ein neuer Mannschaftswagen (MTW) in Dienst gestellt werden. Weiterhin wurde bereits ein Zuschussantrag für die Beschaffung eines neuen Einsatzleitwagens (ELW1) gestellt und die zugehörige Ausschreibung derzeit vorbereitet. 

 

Bereits am 02.02.2017 wurde die Wahl des Jugendsprechers durchgeführt. In geheimer Wahl wurde Elias Körbel zum Jugendsprecher und Lucie Holzapfel zur stellvertretenden Jugendsprecherin gewählt. Aus beruflichen Gründen konnte der bisherige Jugendwart Michael Kleinhenz das Amt nicht weiter wahrnehmen. Daher übernimmt zum Januar 2017 Christian Antoni das Amt des Jugendwartes. 

Kommandant Frank Bott konnte mit Oliver Schaller einen Jugendlichen mit Erreichen des 18. Lebensjahres in den aktiven Dienst übernehmen. Ärmelstreifen für 10 Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielten Jan Bott, Clara Debor, Nicole Hollstein, Horst Schäfer, Gabriel Scharf, Nico Wiesner und Andreas Zang. Den Ärmelstreifen für 20 Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielt Mike Liebl, und den Ärmelstreifen für 30 Jahre aktiven Feuerwehrdienst Oliver Frank. 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst leistet Siegbert Heider. 

 

Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Stockstadt a. Main e.V. 

Vereinsvorstand Toni Eichhorn konnte den 66 anwesenden Vereinsmitgliedern von einem leicht gewachsenen Mitgliederstand berichten. Insgesamt zählt der Förderverein zum Ende des Jahres 2016 283 Frauen und Männer (2015: 280 Personen). Unter den zahlreichen Veranstaltungen des vergangenen Jahres war das traditionelle Kartoffelbraten außergewöhnlich erfolgreich. Das Fest wurde erstmals nach einem neuen Konzept mit Thementagen und Livemusik durchgeführt. Als Ergebnis konnte mit 6.169 Euro der bisher beste Erlös erwirtschaftet werden. 

 

Gemäß der Vereinssatzung wird dieser Gewinn zur Förderung des Brandschutzes in Stockstadt verwendet. In 2016 wurden vom Verein 19.494 EUR für die Brandschutzförderung ausgegeben. Größte Einzelmaßnahme war die Beschaffung eines modernen, mit Akkus betriebenen hydraulischen Rettungssatzes im Wert von 16.651 EUR. Der neue Rettungssatz wurde auf dem Rüstwagen RW1 verladen und ersetzt ein älteres Modell. 

 

Auch für 2017 sind wieder einige Veranstaltungen geplant: Das Kartoffelbraten findet vom 19.08. bis 21.08.2017 auf dem Dorfplatz statt. Die Ferienspiele am 09.09.2017 ab 13:00 Uhr an der Feuerwache und ein Tag der offenen Tür am Sonntag 17.09.2017, ebenfalls an der Feuerwache. 

 

Für drei Jahren durchgehenden Übungsbesuch erhielten Sergej Gordienko und Oliver Schaller den Treuekrug. Zehn Jahre Übungsdienst ohne zu fehlen leisteten Christian Antoni und Willi Votava. Eine Sonderehrung erhielten Siegbert Franz und Rainer Griesemer. Franz war ab 2003 Zugführer des Löschzuges 1. Nach 14 Jahren hatte er zum 31.12.2016 das Zugführeramt an Thomas Barko weitergegeben und somit in jüngere Hände gelegt. Rainer Griesemer hatte 1992 das Amt des stellvertretenen Leiter Atemschutz übernommen und war dann ab 1996 als Leiter Atemschutz tätig. In seiner fast 25-jährigen Amtszeit hat er auch die Einführung des Brandübungscontainers im Jahre 2009 vorangetrieben und die Koordination der Ausbildung übernommen. Zum 30.09.2016 hat Rainer Griesemer das Amt des Leiters Atemschutz an Simon Stumpf übergeben.