Homepage-Banner

Start
Ausstattung
Informationen
Kontakt
Nachrichten
2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006
Stockstädter Feuerwehrfrau im Main Echo
Nachricht vom: 11.04.2008
Verfasser: Dirk Ohler

Feuerwehrfrau in StockstadtMain Echo vom 11.04.2008

"Egal, ob es regnet, schneit oder mitten in der Nacht ist"

Verena K. (22) ist Erzieherin im Kindergarten Regenbogenland in Stockstadt. Und sie ist Feuerwehrfrau. Die ersten Stunden ihres 22. Geburtstags verbrachte sie gestern im Öl-Einsatz auf der Autobahn. Wenige Stunden später hat Ralf Hettler mit Verena K. gesprochen.

Wie kommt eine junge Frau wie Sie bloß dazu, mitten in der Nacht aus dem Bett zu steigen und zum Einsatz zu eilen? Ich bin seit rund vier Jahren bei der Feuerwehr und finde, wenn man sich für ein solches Ehrenamt entscheidet, sollte man dies mit allen Konsequenzen tun. Deshalb bin ich immer dabei, wenn es irgend möglich ist. Egal ob es wie heute regnet, ob es schneit oder mitten in der Nacht ist. Die Feuerwehr ist eine Gemeinschaft, die nur funktioniert, wenn sich die Leute entsprechend einbringen. Sogar heute, an ihrem Geburtstag, waren Sie nachts draußen.

Ein besonderer Einsatz? Die Kollegen wussten zum Teil, dass ich Geburtstag habe, und haben mir schon während der Fahrt gratuliert. Zu Ihrer Frage: Es war ein Einsatz wie jeder andere. Nur dass daheim noch der Kuchen abkühlte, den ich für meine Kindergartenkindern gebacken hatte. An der Einsatzstelle gab es für alle Kaffee und Getränke, allerdings von der Feuerwehr gesponsert.

Sind die Feuerwehrfrauen in Stockstadt bei ihren männlichen Kollegen anerkannt? Bei uns gibt es keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen. Was die Männer eventuell körperlich besser bewältigen, gleichen wir Frauen durch weibliches Geschick aus. Tagsüber gewährleisten wir zusammen mit den Gemeindearbeitern die Alarmsicherheit. Bei mir persönlich ist es meistens möglich, dass ich von der Arbeit weg zum Spritzenhaus eile. Dafür, dass sie darauf stets flexibel reagieren, bin ich der Kindergartenleitung und den Kolleginnen dankbar.