Homepage-Banner

Start
Ausstattung
Informationen
Kontakt
Einsätze
2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004
2003 2002 2001 2000 aktuelle Statistik

außergewöhnliche Einsätze  Jetzt neu! Werfen Sie einen Blick auf unsere außergewöhnlichen Einsätze seit dem Jahr 2000.
Einsatz 008: Nach VU Öl aus KFZ BAB3
Datum:15.01.2010
Uhrzeit:10:05 Uhr
Bericht:

Quelle: Main-Echo Online vom 15.01.2010

 

Bildergalerie Main-Echo Online

 

Stockstadt Nach einem Unfall bei Stockstadt in Fahrtrichtung Frankfurt musste die A3 heute Vormittag halbseitig gesperrt werden. Es bildete sich ein Rückstau von etwa einem Kilometer Länge. Gegen 9.45 Uhr kam es auf dem rechten Fahrstreifen zu einem heftigen Auffahrunfall zwischen einem BMW und einem Lkw. Die 51-jährige Fahrerin des BMW fuhr mit hohem Geschwindigkeitsüberschuss auf einen vorausfahrenden Lkw aus Fulda zu. Die Frau hatte es vermutlich versäumt, rechtzeitig zum Überholen nach links auszuscheren. Bei der Annäherung an den Lkw war dann wegen Verkehrs auf dem mittleren Fahrtstreifen ein Überwechseln nach links nicht mehr gefahrlos möglich. Die Frau versuchte daher in letzter Not, den Lkw rechts auf dem Standstreifen zu überholen. Dieses Vorhaben misslang, sie fuhr mit hoher Wucht mit der linken Pkw-Front gegen die rechte Heckseite des Lkw. Dabei riss die linke Vorderachse des BMW ab. Dadurch war das Fahrzeug nicht mehr lenkbar. Der BMW driftete nach links, schleuderte quer über die Autobahn und krachte gegen die Mittelleitplanke wo er mit Totalschaden liegen blieb. Der 25-jährige Fahrer des 7,5-Tonners konnte seinen Lkw gefahrlos auf dem Standstreifen anhalten. Verletzt wurde niemand. Die Schadenshöhe beläuft sich auf rund 22.000 Euro. Der Lkw blieb fahrbereit, der BMW musste abgeschleppt werden. An dem BMW liefen nach dem Unfall Betriebsstoffe aus und verteilten sich großflächig auf der Autobahn. Deshalb wurden die Feuerwehr und Kräfte der Autobahnmeisterei alarmiert. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle mit einem Warnleitanhänger, half bei der Bergung des Pkw und band im ersten Angriff den ausgelaufenen Treibstoff ab. Die Endreinigung der Fahrbahn wurde von einer Spezialfirma übernommen. Bis zu deren Ende blieben der linke und mittlere Fahrstreifen gesperrt. Der Verkehr lief zweispurig über den Stand- und den rechten Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei. Es bestand zeitweilig ein Rückstau von etwa einem Kilometer Länge. Gegen 11.15 Uhr war die Autobahn wieder ungehindert befahrbar.

Eingesetzte Fahrzeuge:ELW (a.D.) RW GW-N
Weitere Wehren:Großostheim
Bericht