Homepage-Banner

Start
Ausstattung
Informationen
Kontakt
Bürgerinfo
Euronotruf Grillen Rauchmelder Urlaub Waldbrand Unfall im Wald Feuerlöscher Gasgeruch Lagerfeuer Notfallfax
Einsatzgebiet Blaulicht Rettungsgasse Unfallstelle Winter Hausnummer
Rauchmelder retten Leben!
Wer passt Nachts auf den kleinen Lars auf?
0:38 Uhr der kleine Lars schläft mit seiner Familie im Reihenhaus in Stockstadt. Nur der Fernseher will sich nicht an die Nachtruhe halten. Ein kleines Knistern im Plastikgehäuse und eine Rauchwolke steigt nach oben. Es dauert keine 2 Minuten und der Fernseher brennt lichterloh. Der kleine Lars und seine Familie schlafen noch in aller Ruhe. Viele Kunststoffe und Holz bieten dem Feuer viel Nahrung und erzeugen Unmengen von giftigen Rauchgasen. Das Wohnzimmer ist bereits gefüllt und durch die offene Tür strömt das Rauchgas ins Kinderzimmer. Ein kurzes Husten im Schlaf des kleinen Lars bemerkt keiner. Die halbe Wohnung ist nun bereits mit Rauch gefüllt. Kein Tier, kein Nachbar und auch die Eltern haben von den giftigen Gasen nichts bemerkt. Noch ein paar Atemzüge, dann kann es bereits zu spät sein für den kleinen Lars. Wer warnt und rettet jetzt die Familie? ...
Die Brandgefahr ist nie zu unterschätzen

links: Verteilung der Brände, rechts: Verteilung der Brandtoten

Rund 600 Menschen sterben jährlich in Deutschland an Bränden. In Privathaushalten Verstorbene nehmen rund 70% davon ein. 95% von diesen sterben dabei bereits an einer Rauchvergiftung. Etwa 5.000 weitere Personen überleben, leiden aber an den Spätfolgen von Bränden. Ursache für die etwa 200.000 Brände im Jahr ist aber im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht nur Fahrlässigkeit: Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus, die ohne vorsorgende Maßnahmen wie Rauchmelder zur Katastrophe führen. Und Brände werden in Privathaushalten vor allem nachts zur tödlichen Gefahr, wenn alle schlafen, denn im Schlaf riecht der Mensch nichts. Tödlich ist bei einem Brand in der Regel nicht das Feuer, sondern der Rauch. Bereits drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein, die Opfer werden im Schlaf bewusstlos und ersticken dann. Der beste Schutz im Brandfall ist ein geprüfter Rauchmelder. Das VdS-Prüfzeichen steht dabei für Sicherheit und Qualität. Wenn es brennt, warnt das durchdringende akustische Signal des Rauchmelders alle Hausbewohner und weckt diese sogar aus tiefem Schlaf.
Rauchmelderpflicht in fast ganz Deutschland

Realisierung der Rauchmelderpflicht
in Deutschland

Rund 31% aller Deutschen Haushalte sind erst mit Rauchmeldern ausgerüstet, wobei 11 Bundesländer bereits eine Rauchmelderpflicht per Gesetz erlassen haben. So gilt auch im Freistaat Bayern seit der Gesetzgebung im Jahr 2013 eine Pflicht für den Einsatz von Rauchmeldern in
  • Wohnungen von Neubauten ab sofort
  • Wohnungen von genehmigungspflichtigen Umbauten ab sofort
  • bestehenden Wohnungen bis zum 31. Dezember 2017
in Räumen wie
  • Schlaf- und Kinderzimmern
  • Fluren, die Aufenthaltsräume miteinander verbinden
Für Vermieter gilt, dass sie für den korrekten Einbau der Rauchmelder in die Wohnungen verantwortlich sind. Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft eines Rauchmelders muss allerdings der Mieter übernehmen, sofern dies der Vermieter nicht selbst übernehmen möchte. Die Vereinbarung hierzu sollte schriftlich erfolgen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass der Vermieter zur Sicherstellung ebenfalls verpflichtet ist, falls es dem Mieter nicht möglich ist, z.B. aus gesundheitlichen Gründen (Rollstuhl), dies selbst zu übernehmen.

Achten Sie auf diese Hinweiszeichen

Der richtige Rauchmelder muss es sein!
Im Elektrofachhandel, bei Sicherheitsunternehmen oder bei Brandschutzfirmen erhalten Sie nicht nur Qualitätsprodukte, sondern auch kompetente Beratung für den richtigen Umgang mit Rauchmeldern. Verwenden Sie nur optische Rauchmelder, die folgende Merkmale erfüllen:
  • VdS-Prüfzeichen
  • mit Warnfunktion bei Nachlassen der Batterieleistung
  • batteriebetrieben
  • mit Testknopf zur Funktionsüberprüfung
  • Rauch kann von allen Seiten gut in den Melder eindringen
Rauchmelder können Sie in vielen Elektrofachgeschäften, in Märkten, insbesondere in Baumärkten, und bei Unternehmen die Sicherheitseinrichtungen anbieten (z.B. Feuerlöscher) kaufen. Ein Hilfe für die örtliche Adressensuche das örtliche Telefonbuch oder die "Gelben Seiten".
So leicht installieren Sie Rauchmelder

Im Hausflur montierter Rauchmelder

Rauchmelder lassen sich auch ohne handwerkliches Geschick mit wenigen, dem Gerät beiliegenden Schrauben und Dübeln montieren. Für einen Mindestschutz gilt als Faustregel: ein Rauchmelder im Flur pro Etage sowie in den Schlafzimmern. Ganz nach Ihrer Wohnsituation können Sie mit mehreren Geräten einen optimal erweiterten Schutz erreichen. Als Richtlinie für den Mindest- und den erweiterten Schutz finden Sie in dieser Rubrik als Beispiele eine Kleinwohnung, eine 3-Zimmer-Wohnung und ein mehrstöckiges Wohnhaus.
In der Regel sollten Rauchmelder nach 10 Jahren ausgetauscht werden. Einige qualitativ hochwertige Rauchmelder verfügen sogar über eine längere Garantie- und Lebensdauer, bitte beachten Sie daher die jeweilige Bedienungsanleitung des Gerätes.
Für mehr Sicherheit verzichten Sie auf billige Alkaline-Batterien und entscheiden sich für Lithium-Batterien. Diese halten bis zu 12 Jahre und garantieren dauerhaften Schutz. Es gibt auch Rauchmelder mit fest eingebauten Batterien, die ebenfalls bis zu 12 Jahre halten.
Darauf sollten Sie achten:
Damit Sie von Ihren Rauchmeldern optimalen Schutz erwarten können, müssen Sie bei der Installation folgendes beachten:
Befestigen Sie Rauchmelder
  • immer an der Zimmerdecke, da der Rauch nach oben steigt;
  • an der Decke in der Raummitte bzw. mindestens 50 cm von Wänden entfernt;
  • bei schrägen Decken 90cm vom höchsten Punkt entfernt bzw. abgehängt 30 bis 50cm vom Dachfirst entfernt;
  • in L-förmigen Zimmern doppelt - betrachten Sie diese als zwei einzelne Zimmer;
  • nicht in der Nähe von Luftschächten und nicht in starker Zugluft;
  • nicht in der Dachspitze;
  • nicht in Räumen, in denen normalerweise starker Dampf, Staub oder Rauch entsteht (Bad, Wirtschaftsgebäude) - verwenden Sie hier ggf. Hitze- oder Gasmelder.

Beispiel für die Montage innerhalb eines Hauses und einzelner Zimmer

Vergessen Sie Ihre Rauchmelder nicht!
Batteriebetriebene Rauchmelder können nur ausreichend Schutz liefern, wenn sie mit funktionsfähigen Batterien bestückt sind. Geräte, die der Norm DIN 14604 entsprechen, geben über einen Signalton zu erkennen, wenn ein Batteriewechsel bevorsteht. Sie sollten jedoch regelmäßig (ca. einmal im Monat) mit dem Testknopf die Funktionsfähigkeit des Gerätes überprüfen.
Weitere Informationen unter: http://www.rauchmelder-lebensretter.de
Text + Bilder: Rauchmelder retten Leben (www.rauchmelder-lebensretter.de), http://www.casando.de/rauchmelder-infografik/
Fotos: FF Stockstadt